Über André Nagel

André Nagel gehört zum Redaktionsteam der Webseite des 12. Bundeskongresses politische Bildung. Seit Januar 2012 ist er im Fachbereich Multimedia der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mitverantwortlich für die Themen Social Media und Community Management. André Nagel studierte Politikwissenschaft, Neuere Geschichte und Germanistik in Jena.

Der Bundeskongress Politische Bildung – Eine erste Evaluation

Etwas über einen Monat liegt der Bundeskongress Politische Bildung nun zurück. Zeit ein erstes Fazit zu ziehen und die noch frischen Erinnerungen in einer Evaluation der Veranstaltung festzuhalten. Dabei haben wir uns als Ziel gesetzt, die transparente Vorbereitung und Begleitung des Kongresses auch in der Nachbereitung fortzuführen. Grundlage der ersten Evaluation sind die Anmeldedaten und Teilnehmendenlisten, die von den Teilnehmern ausgefüllten Evaluationsbögen (107), Statistiken der Website (Blog) zum Bundeskongress und des eingerichteten Wikis, interne Auswertungsgespräche und die Kommentare auf dem Blog sowie eine Auswertung der Twitter-Aktivitäten während des Kongresses. Weiterlesen…

Sektion 10: Partizipation und Nachhaltigkeit – Innovationen für die politische Bildung

Passen Nachhaltigkeit und Partizipation überhaupt zusammen und worauf sollte es der politischen Bildung bei dem Thema ankommen?

Vielleicht sollte man statt „Nachhaltigkeit“ besser „Zukunftsfähigkeit“ sagen. So befand zumindest die Moderatorin Prof. Dr. Ursula Münch zum Einstieg in die Sektion 10 und verwies damit auf die schwierige Definition von Nachhaltigkeit und die noch viel schwierigere Erklärung der Korrelation von Partizipation und Nachhaltigkeit. So stellte Frau Münch auch die Grundfrage für die Sektion in den Raum: „Umfassende Beteiligung als Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung?“ Weiterlesen…

Regieren unter Zeitdruck – Beitrag im Deutschlandfunk zum Bundeskongress (24.05.2012)

Im Rahmen des Bundeskongresses sprach der Deutschlandfunk mit Karl Rudolf Korte, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen und Barbara Pfetsch, Professorin für Kommunikationswissenschaften an der Freien Universität Berlin über die veränderten Spielregeln von politischer Öffentlichkeit, Ungleichheiten bei der Beteiligung, neue Impulse für politische Meinungsbildung und Beteiligung sowie die „Zeitkrise“ in der Politik.

 

 

 

 

Das Interview zum Anhören:
Deutschlandfunk vom 24.05.0212 – Regieren unter Zeitdruck (Das Interview führte Bettina Mittelstraß.)

Quelle: Deutschlandfunk: „Regieren unter Zeitdruck – Politik im Zeitalter von Transparenz und Tagesaktualität“
__________________________________________________________
Prof. Karl Rudolf Korte auf dem Bundeskongress: Sektion 11: Tranparenz – Geschwindigkeit – Politik unter Druck
Prof. Barbara Pfetsch auf dem Bundeskongress: Sektion 1: Web 2.0 – Demokratie 2.0?

Interview mit Martin Zierold – werkstatt.bpb.de

Martin Zierold ist Bezirksverordneter Berlin-Mitte (Bündnis 90/Die Grünen) und von seiner Geburt an taub. werkstatt.bpb.de sprach mit ihm über Konzepte der gleichberechtigten Inklusion von gesellschaftlichen Randgruppen. Barrierefreiheit ist dabei für ihn das Stichwort, das nicht nur im täglichen Leben, sondern auch bei der politischen Beteiligung essentiell ist. Im Interview erklärt er, warum Schule und vor allem die politische Bildung wesentlich dazu beitragen können, den inklusiven Gedanken zu verwirklichen. (Hinweis auf Sektion 7 des Bundeskongresses: „Mitwirkung für Alle? Inklusion und Exklusion“)

Der Bundeskongress Politische Bildung in Bildern

Vom 21. bis 23. Mai 2012 war es soweit: Der Bundeskongress Politische Bildung lud nach Berlin, um drei Tage lang mit Experten, politischen Bildnern und der interessierten Öffentlichkeit über das Zeitalter der Partizipation und seine Auswirkungen auf Gesellschaft und Bildung zu diskutieren. Nach der Auftaktveranstaltung am Montag, zu der unter anderem Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich anwesend war, folgten an Tag zwei elf Sektionen, die die unterschiedlichen Dimensionen von Partizipation beleuchten sollten. Seinen Abschluss fand der Bundeskongress an Tag 3 mit 48 Workshops. An dieser Stelle gibt es einige Impressionen von den drei Veranstaltungstagen. Weiterlesen…

Interview mit Birgit Geißel – werkstatt.bpb.de

Prof. Dr. Birgitte Geißel, Politikwissenschaftlerin an der Goethe-Universität Frankfurt/Main, sprach mit werkstatt.bpb.de über die Inklusion und Exklusion gesellschaftlicher Gruppen an politischen Aktivitäten und Prozessen. Im Interview erläutert sie wie sich die Exklusion einzelner gesellschaftlicher Gruppen von politischen Aktivitäten auf demokratisch organisierte Gesellschaften auswirken kann und inwiefern die Rahmenbedingungen des deutschen Schulsystems Prozesse der Inklusion bzw. Exklusion unterstützen. (Hinweis auf Sektion 7 des Bundeskongresses: „Mitwirkung für Alle? Inklusion und Exklusion“) Quelle: werkstatt.bpb.de – Barrieren der Partizipation.

 

Interview mit Andreas Wojcik – werkstatt.bpb.de

Mit Dr. Andreas Wojcik, Forum der Brückenbauer, sprach das Team von werkstatt.bpb.de über die Teilhabe von Migranten an gesellschaftlichen und politischen Aktivitäten. Selbstorganisation, Vernetzung und Engagement in politischen Parteien – im Falle Wojciks der CDU, in der er eine regionale Arbeitsgruppe von Migranten in der Union ins Leben gerufen hat – sind für ihn Wege, um Sichtbarkeit und Partizipation zu steigern. (Hinweis auf Sektion 7 des Bundeskongresses: „Mitwirkung für Alle? Inklusion und Exklusion“)

 

Aktionstage Politische Bildung: Interview OpenMic

Am zweiten Tag des Bundeskongresses lud die Redaktion der Website „Aktionstage Politische Bildung“ spontan über Twitter zum „OpenMic“ ein. Jeder der gern etwas sagen wollte zum Bundeskongress und dem Thema Partizipation, konnte vorbei kommen. Vor das Mikrofon getreten sind Ute Demuth, Dr. Oliver Märker, Guido Brombach und Jöran Muuß-Merholz.

Das Video wurde bereits auf der Website aktionstage-politische-bildung.net veröffentlicht.

Interview mit Kerstin Pohl – werkstatt.bpb.de

Auf dem Bundeskongress sprach werkstatt.bpb.de mit Kerstin Pohl, Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung, über die Möglichkeiten von Schulen, Jugendliche zur politischen Teilhabe zu aktivieren.

 

Sektion 1: Web 2.0 – Demokratie 2.0?

Die Veranstaltung fand im Berliner Humboldt Carré statt, auf dem Podium saßen Prof. Dr. Sigrid Baringhorst von der Universität Siegen, Prof. Dr. phil. Barbara Pfetsch von der Freien Universität Berlin, Laszlo Trankovits, Publizist, Dr. Günter Metzges von Campact und Guido Brombach vom DGB-Bildungszentrum Hattingen. Es moderierte Thorsten Schilling (bpb). Der Sektionsbericht wurde verfasst von Ute Demuth, tätig in der politischen Erwachsenenbildung, und ist bereits auf der Website aktionstage-politische-bildung.net erschienen. Weiterlesen…