Aktionstage Politische Bildung: WebTalk mit Dr. Helle Becker

Welche Interessen bringen Teilnehmende der politischen Bildung mit? Welche Bildungsvoraussetzungen haben sie? Unter welchen Bedingungen nehmen sie Angebote der politischen Bildung wahr und wie urteilen sie über diese Angebote? Was nehmen sie daraus mit?

Fragen, denen Dr. Helle Becker im Rahmen des Projekts „Praxisforschung nutzen – Politische Bildung weiterentwickeln“ nachging, das vom Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten (AdB) und dem Bundesausschuss politische Bildung (bap) initiiert wurde.

Im WebTalk auf aktionstage-politische-bildung.net wird sie am Freitag, 18.05.2012 ab 16 Uhr, über die Erkenntnisse der Wissenschaft zur politischen Bildung und deren Fortentwicklung berichten.

_____________________________________________________________________

Dr. Helle Becker auf dem Bundeskongress Politische Bildung:
Gemeinsam mit dem Zukunftsforscher Gerhard de Haan und Daniela Kolbe, Vorsitzende die Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ des Deutschen Bundestags u.a. wird Helle Becker in der Sektion 10 über das Thema „Partizipation und Nachhaltigkeit – Innovationen für die politische Bildung“ sprechen.
Sektion 10: 22. Mai 2012, 14:00 – 17:30 Uhr, Humboldt Carré, C. & W. von Humboldt

Video: WebTalk mit Prof. Dr. Peter Kruse

Prof. Dr. Peter Kruse auf der re:publica 2010 Lizenz: cc by/2.0/ (© Photo by Daniel Seifert)

Gestern fand das letzte Vorabevent zum Bundeskongress Politische Bildung statt. Im WebTalk sprach Ulrike Reinhard mit Prof. Dr. Peter Kruse. Nach dem internationalen Ebene in den vergangenen WebTalks mit Birgitta Jonsdottir (Island) und Ellen Miller (USA) wurde sich diesmal die Bürgerbeteiligung auf nationaler und lokaler Ebene gewidmet.

Peter Kruse, der sich als Querdenker und Visionär in Internetfragen einen Namen gemacht hat, sprach über die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern an politischen Prozessen und die Resonanzmuster in Wirtschaft und Gesellschaft.

Ausgehend von der Beobachtung, dass Entscheider einer stetig wachsenden Überforderung durch gesellschaftliche Dynamiken, einen übergroßen Informationsfluss und einen anhaltenden Kampf um Ressourcen ausgesetzt seien, untersucht Kruse die Rolle von (digitalen) Netzwerken. Er plädiert für eine Überprüfung dieser Rolle auf lokaler Ebene, da sich dort der Einfluss auf die politische Kultur besser überprüfen lasse. Weiterhin ist ihm die Unterscheidung der instrumentellen und der normativen Bedeutung von Netzwerken wichtig, da Nutzen und Kritik klarer benennen zu können.

Über diese Zusammenhänge sprach Peter Kruse in seinem Eingangsstatement. Im Anschluss beantwortete er die zahlreichen Fragen aus dem Livechat.

Wir danken Peter Kruse an dieser Stelle für den WebTalk und wünsche allen Interessierten viel Spaß beim zuschauen.