Mehr oder weniger Demokratie?

„Mehr Demokratie wagen.“ Willy Brandts Forderung aus den 1960er Jahren erklingt heute lauter denn je. Der Gestaltungs- und Partizipationsanspruch der Bürger wächst und wird beschleunigt durch neue, oft digital gestützte Formen der Partizipation. Doch ist diese Entwicklung wirklich förderlich für die Demokratie?

In seinem Essay „Verteidigung der Demokratie“, erschienen in der neuen APuZ „Parlamentarismus“, warnt Laszlo Trankovitz vor einer drohenden Stimmungsdemokratie mit maßlosen Bürgern, die viel fordern, aber selten gefordert werden.

Weitere interessante Artikel:

 Politische (Un-)Gleichheit von Brigitte Geißel
„Verflüssigung“ der Politik – was dann? von Bernd Guggenberger

Interview mit Birgit Geißel – werkstatt.bpb.de

Prof. Dr. Birgitte Geißel, Politikwissenschaftlerin an der Goethe-Universität Frankfurt/Main, sprach mit werkstatt.bpb.de über die Inklusion und Exklusion gesellschaftlicher Gruppen an politischen Aktivitäten und Prozessen. Im Interview erläutert sie wie sich die Exklusion einzelner gesellschaftlicher Gruppen von politischen Aktivitäten auf demokratisch organisierte Gesellschaften auswirken kann und inwiefern die Rahmenbedingungen des deutschen Schulsystems Prozesse der Inklusion bzw. Exklusion unterstützen. (Hinweis auf Sektion 7 des Bundeskongresses: „Mitwirkung für Alle? Inklusion und Exklusion“) Quelle: werkstatt.bpb.de – Barrieren der Partizipation.