Ergebnis: Abstimmung für Workshops

Am dritten Kongresstag werden Workshops rund um das Thema Partizipation stattfinden. Neben den gesetzten Workshops der Veranstalter konnten in den vergangenen Wochen alle Interessierten ihre Vorschläge für weitere Worskhops auf der Kongresswebseite einreichen.

Die Workshopvorschläge im Überblick: 1-5 | 6-10 | 11-15 | 16-20 | 21-25 | 26-30 | 31-33

Alle Worshopvorschläge waren überzeugend. Allerdings haben wir nur begrenzte Raumkapazitäten, weshalb alle Vorschläge noch einmal zur Abstimmung gestellt wurden. Die TOP 20 der Abstimmung werden zum Kongress eingeladen. Abstimmen dürften alle Besucherinnen und Besucher der Kongresswebseite. Sie konnten einmalig für bis zu drei Workshops Ihre Stimme abgeben. Drei Stimmen für einen einzelnen Workshop abzugeben war allerdings nicht möglich.

 

Endergebnis der Abstimmung

_________________________________________________________________________

18 Gedanken zu “Ergebnis: Abstimmung für Workshops

  1. Toll, dass so etwas stattfinden kann. Schade, dass die einzelnen Workshops sich aufgrund begrenzter Kapazitäten ab 20 Stück gegenseitig ausschließen. Es könnte doch aus jedem ein Blog gemacht oder eine WWW-Plattform geschaffen werden, so dass Partizipation – ihrer Bestimmung gemäß – permanent und über die Dauer des Kongresses hinaus stattfinden kann.
    Alles wird gut | Liebe Grüße | Michael Hübner

    • Lieber Herr Hübner,
      vielen Dank für Ihren Kommentar und Ihre Anregungen. Ob die Workshop-Referenten einen Blog zu Ihrem Thema aufmachen, bleibt ihnen überlassen. Das können wir leider nicht leisten. Was wir anbieten können, sind die Diskussionseiten im Programm-Wiki, auf denen sich alle Interessierten vernetzen und austauschen können. Alles, was Sie dafür brauchen ist ein Benutzeraccount, den sich jede/r selbst anlegen kann.

      Die Abstimmung dient neben der Auswahl auch als Gradmesser, welches Thema besonders gefragt ist und vor allem am ersten Kongresstag nochmal verstärkt in den Diskussionen aufgegriffen werden sollte.

      Beste Grüße
      Benedikt Meurer

  2. Ich fänd es ja gut, wenn das nicht jetzt entschieden wird, sondern man den Teil einfach als Barcamp macht. Gerade da viele Themen ähnlich sind, könnte man sich dann vor Ort nochmal abstimmen, ob man nicht etwas zusammen macht. Zudem kann man sich eher auf die Teilnehmer vor Ort einstellen.

    • Hallo Herr Scholz,
      beim diesjährigen Bundeskongress haben wir uns nun für dieses Auswahlverfahren entschieden, auch da wir mit der Einbindung eines Barcamp-Formats im Rahmen eines großen Kongresses noch wenig Erfahrung haben. Wir werden Ihren Vorschlag aber bei kommenden Veranstaltungen in Betracht ziehen.

      Mit vielen Grüßen
      André Nagel

      • Ich finde den Vorschlag – für eine Nachfolgeveranstaltung – auch sehr gut. … Zu dem Thema BarCamps gibt es ja auch einen Sessionvorschlag (Nr. 6) 😉 … Und da einige BarCamps auch locker 200 Teilnehmende pro Tag haben, sollte das an sich kein Problem sein. Wobei es schon stimmt: dann sollte auch im Organisationsteam eine_r sein die_der schon mal zumindest an einem BarCamp teilgenommen hat. … Wer sich für das Thema interessiert: letzte Woche hat das BarCamp politische Bildung in Hütten statt gefunden. Unter http://bcpb.de findet sich auch die Dokumentation zu der Veranstaltung.

  3. Ich bin insbesondere an der Nachhaltigkeit von Bildungsprozessen und an der Gestaltung von Netzwerken für Kultur und Bildung interessiert und erhoffe mir von der Tagung einige Hilfen, Ideen, richtungsweisende Beispiele aus verschiedenen Regionen und zu verschiedenen Themen.

  4. Pingback: Politik als Schulfach -

    • Hallo Ulrike,

      für ein Barcamp ist die Zeit vielleicht auch etwas knapp, trotzdem werden wir die Idee für den nächsten Kongress festhalten.
      Schöne Grüße auch an die Kolleginenn und Kollegen.

      Petra

  5. Was mir hier leider völlig fehlt ist der Blick auf Partizipation in politischen Prozessen und ihrer Umwelt von Kindern und Jugendlichen.
    Partizipation kann schon im Kindergarten beginnen und ist mE politische Bildung von Anfang an.
    Gleichzeitig ist das noch ein sehr sehr weites partizipatives Erschließungsfeld.

    Bzgl. Barcamps: wenn ein Teil des Kongresses als Barcamp gewollt gewesen wäre, hätte sich für das Kongressteam sicherlich auch jemand gefunden, der/die damit Erfahrung hat und es hätte begleiten können 😉

  6. Pingback: Vorwort | Roma-Integration

    • Lieber Herr Römer,
      sie können sich über unsere Anmeldemaske für den Kongress insgesamt anmelden und ab Mitte der Woche auch für die Workshops, die nach der Abstimmung und der Verteilung auf den ersten und zweiten Workshopblock dort freigeschaltet werden. Sollten Sie für den Kongress schon angemeldet sein, erhalten Sie eine E-Mail, wenn die Workshops freigeschaltet sind und Sie Ihre Auswahl nachtragen können.

      Beste Grüße
      Benedikt Meurer

  7. Hurra, ich bin drin! Die Frage ist, wie es jetzt weitergeht? Wir kriegen wahrscheinlich Infos per Mail, oder? Und: Muss ich mir jetzt noch ein Ticket für den 1. und 2. Kongresstag kaufen, oder darf man umsonst teilnehmen/ zuhören?

    • Liebe Frau Schröder,
      wie Sie richtig vermutet haben, bekommen Sie in den nächsten Tagen weitere Informationen per Mail. Sie müssen sich kein Ticket kaufen. Das bekommen Sie als Workshopdurchführende kostenfrei und können am ersten und zweiten Tag an den Programmpunkten teilnehmen/zuhören.

      Beste Grüße
      Benedikt Meurer

Schreibe einen Kommentar