Interview mit Nadine Karbach und Jürgen Ertelt – werkstatt.bpb.de

werkstatt.bpb.de sprach mit Nadine Karbach und Jürgen Ertelt, beide von der Fachstelle für internationale Jugendarbeit IJAB e.V., am Rande des Bundeskongresses Politische Bildung 2012 über die unterschiedlichen Formen von (e)Partizipation und die Beteiligungsmöglichkeiten für Jugendliche.

 

Sektion 1: Web 2.0 – Demokratie 2.0?

Die Veranstaltung fand im Berliner Humboldt Carré statt, auf dem Podium saßen Prof. Dr. Sigrid Baringhorst von der Universität Siegen, Prof. Dr. phil. Barbara Pfetsch von der Freien Universität Berlin, Laszlo Trankovits, Publizist, Dr. Günter Metzges von Campact und Guido Brombach vom DGB-Bildungszentrum Hattingen. Es moderierte Thorsten Schilling (bpb). Der Sektionsbericht wurde verfasst von Ute Demuth, tätig in der politischen Erwachsenenbildung, und ist bereits auf der Website aktionstage-politische-bildung.net erschienen. Weiterlesen…

Ein erstes Fazit zum Bundeskongress Politische Bildung

Der 12. Bundeskongress Politische Bildung ist zu Ende. Ein erstes Fazit zogen am Mittwoch (23. Mai) bpb-Präsident Thomas Krüger sowie die verantwortlichen Organisatoren auf Seiten der bpb – Petra Grüne, Svetlana Alenitskaya und Benedikt Meurer. Die Interviews führte Markus Heidmeier von werkstatt.bpb.de.

Krüger zieht ein positives Fazit und zeigt sich begeistert von der heutigen Vielfalt möglicher Beteiligungsformen und den zahlreichen Partizipationsprojekten von Trägern, die sich auf dem Bundeskongress vorgestellt haben. „Politik passiert heute nicht mehr im Elfenbeinturm von Parlamenten und Ministerien.“ Dabei biete das Internet, so Krüger, die Möglichkeit, die Teilhabe und -nahme der Vielen zu ermöglichen. Mehr dazu im Video:

 

Petra Grüne – Fachbereichsleiterin Veranstaltungen in der bpb und Verantwortliche für den Bundeskongress – ist überaus zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung. Dass statt erwarteter 500 Besucher über 900 auf dem Bundeskongress aktiv waren, zeige wie virulent das Thema Partizipation mittlerweile sei. Mitorganisatorin Svetlana Alenitskaya betont, ein Erfolg sei auch, dass im Rahmen des diesjährigen Bundeskongresses Vertreter unterschiedlicher Gruppen, Milieus und Interessen ins Gespräch gekommen sind. Welche Bedeutung das Internet nicht nur auf dem Kongress selbst, sondern auch im Vorfeld hatte, erklärt Benedikt Meurer – Referent bei der bpb. Mehr dazu im Video:

 

Interview mit irakischer Delegation auf dem Bundeskongress

Eine Delegation der Irakischen Regierung war auf Einladung der UN vom 21. bis 24 Mai 2012 in Berlin zu Gast, um sich über die politische Bildung in Deutschland zu informieren. Im Rahmen Ihrer Studienreise, die Teil eines übergeordneten UN-Programms ist, besuchte die Delegation auch den Bundeskongress Politische Bildung. Hier stellten sie im Rahmen eines Workshops am dritten Kongresstag die irakischen Reformbemühungen im Bereich der politischen Bildung vor und informierten sich über das Konzept und die Rolle von Partizipation in der politischen Bildungslandschaft in Deutschland.

werkstatt.bpb.de nutzte die Gelegenheit des Besuches, um einige Vertreter der Delegation am 3. Kongresstag im Berliner Congress Center zu interviewen. Teil nahmen unter anderem:
Intisar Ali Khudhur Al Hattabi (Member of Parliament – President of Women, Family and Children Committee)
Kawa Mahmoud Shaker (Minister of Culture and Youth, Kurdistan Regional Government)

 

Sektion 7: Mitwirkung für alle? Inklusion und Exklusion

Barrieren im Kopf und anderswo

Mitwirkung für alle? Um Inklusion und Exklusion bei der Beteiligung an politischen Prozessen und Diskussionen ging es in Sektion 7 am Dienstagnachmittag (22. Mai 2012) im Auditorium Friedrichstraße. Welche Gruppen partizipieren unterdurchschnittlich? Warum? Wie können Menschen ermutigt und befähigt werden, sich einzumischen? Brigitte Geißel, Professorin für Politikwissenschaft und politische Soziologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main lieferte den demokratietheoretischen Aufschlag zum Thema. Gleichheit ist ein zentrales Versprechen der Demokratie. Jeder und jede sollte prinzipiell gleich politischen Einfluss nehmen können.

Weiterlesen…

Sektion 4: Im Jahr Eins nach den Aufständen in Nordafrika

Sektion 4 im bpb Konferenzraum (Photo by C. Plähn)

Soziale Gerechtigkeit und politische Teilhabe waren und sind zentrale Forderungen der Protestbewegungen in Nordafrika und auf der arabischen Halbinsel. Im Jahr Eins nach den Aufständen waren sich die Referenten der Sektion einig, dass der gesellschaftliche, politische, wirtschaftliche und soziale Umbruch gerade erst begonnen habe. „Maybe interest from Western media has slowed down”, sagte Leila Nachwati, „but not the revolutions.” Nachawati sprach vor allem über die Situation in Syrien. Prof. Ahmed Driss analysierte die Entwicklung in Tunesien, Hamed Abdel-Samad in Ägypten. Prof. Dr. Gudrun Krämer ordnete die Ereignisse aus wissenschaftlicher Perspektive ein. Moderiert wurde die Diskussion von Dina Fakoussa-Behrens. Weiterlesen…

Aufzeichnung der Eröffnungsveranstaltung

„Politische Bildung ist und bleibt eine Daueraufgabe“, sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich zur gestrigen Eröffnung des 12. Bundeskongress Politische Bildung in Berlin. Im Saal des Friedrichstadtpalastes versammelten sich von 16:00 bis 19:30 Uhr rund 900 Gäste. Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, fasste das zentrale Anliegen des Kongresses zusammen: „Wir befinden uns an einem Punkt, an dem sich die Praxis von Partizipation erweitert, an dem sich neue Formen der Partizipation entwickeln und wir müssen uns fragen, was das für die politische Bildung bedeutet. Und dazu sind wir ja hier zusammen gekommen.“ Weiterlesen…

Colin Crouch – „A little controversial talk“


Colin Crouch auf dem Bundeskongress Politische Bildung (Photo by Christian Plähn)

Colin Crouch sprach in seinem Eröffnungsvortrag über „Neue Formen der Partizipation als Markenzeichen der Postdemokratie“. Grundsätzlich ist aus seiner Sicht eine Analyse des Verhältnisses von Markt, Zivilgesellschaft und Staat. Crouch warnte davor, das Verhältnis von Markt und Staat als simplifiziertes Nullsummenspiel zu sehen, bei dem mehr Markt immer weniger Staat bedeutet und umgekehrt. Stattdessen würden sie sich gegenseitig bedingen und brauchen. So könne man zum Beispiel auch argumentieren, dass die Finanzkrise dafür gesorgt habe, schlechte Regierungen oder nicht sehr demokratische Regierungen abzusetzen (wie in Italien oder Griechenland). „Crisis inspired civic society“, sagte Crouch. „That gives us something to think about.“ Weiterlesen…

Livestream der Eröffnungsveranstaltung ab 15:55 Uhr

Heute beginnt der 12. Bundeskongress Politische Bildung und wir übertragen live ab 16 Uhr von der Eröffnungsveranstaltung.

Der Livestream ist beendet. Die Aufzeichnung stellen wir Ihnen in Kürze hier zur Verfügung.

Die knapp 800 Gäste im Berliner Friedrichstadtpalast werden um 16 Uhr von bpb-Präsident Thomas Krüger, Prof. Dr. Dirk Lange (DVPB) und Lothar Harles (bap) begrüßt. Die Eröffnungsrede zum Bundeskongress hält ab 16:15 Uhr Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich. Über „Neue Formen der Partizipation als Markenzeichen der Postdemokratie“ referiert ab 16:45 Uhr Prof. Dr. Colin Crouch. Anschließend folgt um 17:30 Uhr die Podiumsdiskussion zum Thema. (Die Diskussionsteilnehmer im Überblick) Ausklingen wird die Veranstaltung zum Eröffnungstag um 19 Uhr mit der Performance von Salam Yousry – Leiter Kairoer Beschwerdechors.