Mehr oder weniger Demokratie?

„Mehr Demokratie wagen.“ Willy Brandts Forderung aus den 1960er Jahren erklingt heute lauter denn je. Der Gestaltungs- und Partizipationsanspruch der Bürger wächst und wird beschleunigt durch neue, oft digital gestützte Formen der Partizipation. Doch ist diese Entwicklung wirklich förderlich für die Demokratie?

In seinem Essay „Verteidigung der Demokratie“, erschienen in der neuen APuZ „Parlamentarismus“, warnt Laszlo Trankovitz vor einer drohenden Stimmungsdemokratie mit maßlosen Bürgern, die viel fordern, aber selten gefordert werden.

Weitere interessante Artikel:

 Politische (Un-)Gleichheit von Brigitte Geißel
„Verflüssigung“ der Politik – was dann? von Bernd Guggenberger